Wissen schafft Wert

 

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft fördert die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. Konkret geschieht dies in eigens eingerichteten Forschungseinheiten mit fixen Laufzeiten, in denen anwendungsorientierte Grundlagenforschung betrieben wird: Christian Doppler Labors an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Josef Ressel Zentren an Fachhochschulen.

 

Unter der Leitung von hoch qualifizierten WissenschafterInnen arbeiten Forschungsgruppen in engem Kontakt zu den Unternehmenspartnern an innovativen Antworten auf unternehmerische Forschungsfragen.



Für die Einrichtung eines CD-Labors oder JR-Zentrums müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: einerseits der konkrete Bedarf eines Unternehmens an Wissen und Know-how aus der anwendungs-orientierten Grundlagenforschung und andererseits die Bereitschaft einer Wissenschafterin oder eines Wissenschafters, sich diesem unternehmerischen Bedarf langfristig zu öffnen.

 

Sind beide Voraussetzungen gegeben, können die Partner gemeinsam ein auf mehrere Jahre angelegtes Forschungsprogramm entwickeln, das einem hohen wissenschaftlichen Anspruch gerecht werden muss. Anträge zur Einrichtung eines CD-Labors oder JR-Zentrums können von WissenschafterInnen jederzeit im Generalsekretariat der Christian Doppler Forschungsgesellschaft eingereicht werden. Beide Förderprogramme sind thematisch offen.

 

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft bildet seit vielen Jahren einen wichtigen und erfolgreichen Bestandteil der österreichischen Forschungslandschaft. Für das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort zählen die Förderprogramme der CDG zu den wichtigsten Instrumenten zur Forschungsförderung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft.


Förderprogramme

 

Labor- und Zentrensuche

Alle Forschungseinheiten im Detail finden Sie mit der Labor- und Zentrensuche.

Antragstellung

Informationen über die Antragstellung für CD-Labors und JR-Zentren

27.01.2020

Neuer Ansatz bei Medikamentenentwicklung: Neues CD-Labor an Universität Wien

 

Unter Leitung des Chemikers Nuno Maulide von der Universität Wien verfolgen ForscherInnen einen neuen Ansatz beim Design von bioaktiven Stoffen. Die Berücksichtigung der Entropie könnte die Entwicklung von Wirkstoffen stark beschleunigen.

 

CD-Labor für Entropieorientiertes Drug Design

Pressemeldung der Universität Wien

Nachlese der Universität Wien

21.01.2020

Innovative Videoübertragung: Erstes CD-Labor an Universität Klagenfurt eröffnet

 

Gemeinsam mit Bitmovin, einem weltweit führenden Anbieter von Online-Videotechnologie, wird im neuen CD-Labor an neuen Technologien geforscht, die das Video-Streaming-Erlebnis in Zukunft noch verbessern.

 

CD-Labor für Adaptives Streaming über HTTP und Entstehende Netzwerk-basierte Multimediadienste

Pressemeldung der Universität Klagenfurt

Design von Hochleistungslegierungen mittels thermo-mechanischer Prozesstechnik

Dieses CD-Labor erforscht die Entstehung von Mikrostrukturen von Hochleistungslegierungen. Ziel ist die Entwicklung von Hochleistungsprodukten mit kontrollierten und reproduzierbaren Eigenschaften für den Leichtbau und für Hochtemperaturanwendungen.

... weiter

Leitung: Assoc.Prof. Dr. Maria Cecilia Poletti

Technische Universität Graz

Details

Hochentwickelte Synthese neuartiger multifunktionaler Schichten

In den letzten Jahren wurden in der Entwicklung moderner Werkstoffe und Technologien zur Modifizierung ihrer Oberflächen enorme Fortschritte erzielt. Aufgrund dieser Weiterentwicklung konnte die Effizienz vieler Anwendungen deutlich gesteigert werden.
Die... weiter

Leitung: Ass.Prof. Dr. Rostislav Daniel

Montanuniversität Leoben

Details