Labor- und Zentrensuche

DetailsucheMehrfachauswahl möglich!
Datenstand vom: 11.12.2017
Volltextsuche in den Forschungseinheiten +
Detailsuche +
Volltextsuche in den Forschungseinheiten

Folgende Forschungseinheiten berücksichtigen:

Zeitliche Auswahl:

CD-Labor für Mykotoxin-Metabolismus

Forschungsthema sind giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen und ihre Bedeutung in Nahrung und Futter. Neben der Bildung dieser Stoffe auf Nutzpflanzen werden ihre Wechselwirkungen mit Mikroorganismen und die Prozesse nach ihrer Aufnahme in den tierischen Organismus untersucht.

Mykotoxine sind für Mensch und Tier giftige Substanzen, die von Schimmelpilzen gebildet werden. Ihre Toxizität ist problematisch bei der Herstellung gesunder, pflanzlicher Nahrungsmittel, daher werden Entstehung, Wechselwirkungen und Abbau erforscht. Dabei werden vor allem drei Mykotoxine von speziellen Hyphenpilzen (des Genus Fusarium) untersucht. Gerade die als Deoxynivalenol, Zearalenon und Fumonisin bezeichneten Mykotoxine stellen aufgrund ihrer Häufigkeit die europäische Getreideindustrie vor eine große Herausforderung.

Mykotoxine in ihrer ursprünglichen Form sind jedoch nicht die einzige Quelle der Belastung. Pflanzen schützen sich durch Konvertierung von Mykotoxinen in andere Formen. Diese werden entweder als lösliche Substanzen von der Pflanze gespeichert oder in unlöslichen Biopolymeren gebunden. Diese „maskierten Mykotoxine“ sind einerseits nicht einfach nachzuweisen, andererseits können aber auch diese Formen noch toxisch sein. Gerade Mikroorganismen der Darmflora können maskierte Mykotoxine wieder in ihre nativen, toxischen Formen umwandeln.

Auch diese Prozesse werden weiter im Detail erforscht, und zwar methodisch durch Verfütterung radiomarkierter Mykotoxine. Nach Abbau des Toxins lassen sich anhand des Radiomarkers einzelne Bestandteile im Körper verfolgen. Zusätzlich werden ausgewählte Stoffe auf ihre Wirksamkeit als sogenannte Deaktivatoren untersucht. Dies sind Substanzen, die zur Entgiftung der Mykotoxine führen können.

Insgesamt wird die Forschung dazu beitragen, das Auftreten und den Abbau wirtschaftlich relevanter Mykotoxine und deren pflanzlicher Stoffwechselprodukte besser zu verstehen und ihr Schadenspotenzial zu begrenzen.

Leitung

Ass.Prof. Mag. Dr. Franz Berthiller

Universität für Bodenkultur Wien

Department für Agrarbiotechnologie Tulln

Konrad-Lorenz-Straße 20

3430 Tulln

T: +43 1 47654-97371

franz.berthiller(at)boku.ac.at

Details

Laufzeit: 01.01.2011 - 31.12.2017

Unternehmenspartner:

Biomin Holding GmbH, Nestec S.A.

Thematischer Cluster:

Chemie

http://www.ifa-tulln.ac.at/