Labor- und Zentrensuche

DetailsucheMehrfachauswahl möglich!
Datenstand vom: 03.10.2019
Volltextsuche in den Forschungseinheiten +
Detailsuche +
Volltextsuche in den Forschungseinheiten

Folgende Forschungseinheiten berücksichtigen:

Zeitliche Auswahl:

Ergebnisübersicht:

2015

80 Ergebnis(se) am 22.10.2019

CD-Labor für Antikörperengineering

Spezielle Proteine des Immunsystems (Antikörper) gezielt für neue medizinische Anwendungen zu verändern, ist das Forschungsziel. Dazu werden mit molekularbiologischen Methoden (Antikörper-Engineering) Veränderungen an speziellen Strukturen eines Antikörpers durchgeführt – den sogenannten Strukturloops.

Antikörper dienen der Bindung und Markierung von krankheitsrelevanten Molekülstrukturen im Blut. Mit ihrem komplexen Aufbau schaffen sie es, unterschiedliche Funktionen effizient zu erledigen. Durch gezieltes Engineering können dieser Aufbau und die Funktionen an spezielle Anforderungen weiter angepasst werden. So erlaubt die hier angewendete Modular Antibody Technology den Einbau neuer Proteinstrukturen (Bindungsstellen) im Antikörper. Dazu werden besonders die Strukturloops der Antikörper verwendet, die in natürlich vorkommenden Antikörpern keine Bindungsstellen aufweisen. Durch eine solche Änderung werden die Antikörper mit zusätzlichen und neuen Eigenschaften ausgestattet, die attraktive Anwendungsmöglichkeiten für medizinische Zwecke eröffnen.

Speziell wird hier erforscht, wie die Stabilität der Antikörperstruktur mittels der Modular Antibody Technology erhöht werden kann. Gleichzeitig sollen dazu Proteinstrukturen verwendet werden, die zum einen mit dem gesamten Antikörper gut verträglich sind und zum anderen zukünftig leicht weiter veränderbar sind. Letzteres erlaubt es, die Bindungseigenschaften der Antikörper später weiter zu modifizieren und medizinischen Anforderungen anzupassen. Parallel dazu werden neue Methoden entwickelt, die eine Identifizierung der gewünschten verbesserten Antikörper mit höherer Sensitivität als bisher erlauben.

Ein weiteres Ziel der Modular Antibody Technology liegt in der Erhöhung der biologischen Halbwertzeit der Antikörper. Damit soll der Zeitraum verlängert werden, in dem der Antikörper seine Aktivität im Körper ausführen kann. Auch werden Antikörper – oder Fragmente davon – geschaffen, die im Gegensatz zu natürlichen Antikörpern mehr als nur eine Molekülstruktur spezifisch binden.

Alle Änderungen der Antikörper zielen dabei darauf ab, speziell jene Moleküle im Körper zu eliminieren, die gerade bei der Entstehung von Krebs eine wichtige Rolle spielen.

Leitung

Univ.Prof. Mag. Dr. Christian Obinger

Universität für Bodenkultur Wien

Department für Chemie

Muthgasse 18

1190 Wien

Details

Laufzeit: 01.03.2009 - 29.02.2016
Auslaufphase: 01.03.2016 - 31.12.2016

Unternehmenspartner:

f-star Biotechnologische Forschungs- und Entwicklungsges.m.b.H., Merck KGaA

Thematischer Cluster:

Life Sciences und Umwelt

www.chemie.boku.ac.at/3735.html