Wissen schafft Wert

 

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft fördert die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. Konkret geschieht dies in eigens eingerichteten Forschungseinheiten mit fixen Laufzeiten, in denen anwendungsorientierte Grundlagenforschung betrieben wird: Christian Doppler Labors an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Josef Ressel Zentren an Fachhochschulen.

 

Unter der Leitung von hoch qualifizierten WissenschafterInnen arbeiten Forschungsgruppen in engem Kontakt zu den Unternehmenspartnern an innovativen Antworten auf unternehmerische Forschungsfragen.



Für die Einrichtung eines CD-Labors oder JR-Zentrums müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: einerseits der konkrete Bedarf eines Unternehmens an Wissen und Know-how aus der anwendungs-orientierten Grundlagenforschung und andererseits die Bereitschaft einer Wissenschafterin oder eines Wissenschafters, sich diesem unternehmerischen Bedarf langfristig zu öffnen.

 

Sind beide Voraussetzungen gegeben, können die Partner gemeinsam ein auf mehrere Jahre angelegtes Forschungsprogramm entwickeln, das einem hohen wissenschaftlichen Anspruch gerecht werden muss. Anträge zur Einrichtung eines CD-Labors oder JR-Zentrums können von WissenschafterInnen jederzeit im Generalsekretariat der Christian Doppler Forschungsgesellschaft eingereicht werden. Beide Förderprogramme sind thematisch offen.

 

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft bildet seit vielen Jahren einen wichtigen und erfolgreichen Bestandteil der österreichischen Forschungslandschaft. Für das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort zählen die Förderprogramme der CDG zu den wichtigsten Instrumenten zur Forschungsförderung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft.


Förderprogramme

 

Labor- und Zentrensuche

Alle Forschungseinheiten im Detail finden Sie mit der Labor- und Zentrensuche.

Antragstellung

Informationen über die Antragstellung für CD-Labors und JR-Zentren

25.06.2019

Knochen aus dem 3D-Drucker: Neues CD-Labor an der TU Wien

Kein Knochen ist wie der andere. Wenn man etwa nach einem Unfall einen Knochenersatz braucht, ist es wichtig, dass seine Form genau richtig an den Körper angepasst ist. Ein neues CD-Labor an der TU Wien erforscht, wie man mit Hilfe von 3D-Druckern Knochenersatz-Implantate herstellen kann.

 

CD-Labor für Fortschrittliche Polymere für Biomaterialien und den 3D Druck

Pressemeldung der TU Wien

06.06.2019

Martin Gerzabek zum neuen Präsidenten der CDG bestellt

Ehemaliger Rektor der Universität für Bodenkultur übernimmt das Amt mit 1. Juli

 

Univ.Prof. DI Dr. Martin Gerzabek wird mit 1. Juli 2019 als Nachfolger von Univ.Prof. Dr. Reinhart Kögerler die Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG) in die Zukunft führen. Das hat das zu-ständige Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort am 06.06.2019 bekannt gegeben.

 

Pressemeldung des Bundiministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

 

Optimierte Expression von Kohlenhydrat-aktiven Enzymen

In vielen Industriezweigen werden Enzyme benötigt. Diese stammen oft aus Pilzen. Pilzstämme können jedoch während der Produktion spontan degenerieren. Dieses CD Labor erforscht Wege, um die Stabilität und Effizienz von Industriestämmen zu erhöhen.

Der... weiter

Leitung: Priv.Doz. DI Dr. Astrid Mach-Aigner

Technische Universität Wien

Details

Präzisionstechnologie für automatisierte In-Line Messtechnik

Das CD-Labor entwickelt hochauflösende 3D-Messsysteme, um den steigenden Anforderungen an Produktzuverlässigkeit und Durchsatz in modernen Produktionssystemen gerecht zu werden. Hierbei sind oftmals höchste Präzision und Flexibilität erforderlich, um... weiter

Leitung: Univ.Prof. DI Dr. Georg Schitter

Technische Universität Wien

Details