Labor- und Zentrensuche

DetailsucheMehrfachauswahl möglich!
Datenstand vom: 14.11.2017
Volltextsuche in den Forschungseinheiten +
Detailsuche +
Volltextsuche in den Forschungseinheiten

Folgende Forschungseinheiten berücksichtigen:

Zeitliche Auswahl:

JR-Zentrum für Verifikation von eingebetteten Computersystemen

Eingebettete Systeme sind Computer, die – fast unsichtbar für BenutzerInnen – in Geräte, Fahrzeuge oder Gebäude eingebettet sind. Forschungsthema ist die Verifikation dieser Systeme, also die frühzeitige Erkennung von Fehlern.

Im täglichen Leben sind eingebettete Systeme allgegenwärtig und werden meist nicht als solche wahrgenommen. Ein typischer Mittelklassewagen hat zum Beispiel mehr als 50 elektronische Steuergeräte, andere wichtige Anwendungsgebiete sind die Industrieautomation, Luft- und Raumfahrt, Gebäudeautomatisierung oder die Medizintechnik. Typische eingebettete Systeme sammeln über Sensoren Daten und führen Kontrollmaßnahmen durch. Neben der eigentlichen Funktion eines Gerätes realisieren sie oftmals auch weitere, nicht unmittelbar wahrnehmbare Aufgaben, zum Beispiel um Sicherheit, Zuverlässigkeit, Effizienz oder Komfort zu verbessern.

Wie bei allen Software-Lösungen spielt auch bei den eingebetteten Systemen die Verifikation eine große Rolle: Die Wahrscheinlichkeit eines Fehlverhaltens der Systeme soll möglichst frühzeitig minimiert werden. Bei eingebetteten Systemen ist diese Aufgabe besonders komplex, da sie in Interaktion mit ihrer Umgebung funktionieren. Ihre Verifikation ist daher ein intensives Forschungsfeld. Dieses JR-Zentrum will dazu einen Beitrag leisten und die Lücke zwischen der wissenschaftlichen Forschung und der industriellen Praxis schließen.
Dazu adressiert das Zentrum vor allem Methodiken und neue Ansätze zur Verifikation von bereits existierenden Systemen der Partnerunternehmen. Beispielsweise wird in bestehende Systeme ein zusätzliches Modul (Hardware und/oder Software) eingebaut, das bestimmte Eigenschaften laufend überwacht und gegebenenfalls Maßnahmen zur Fehlerbehebung setzt. Die runtime verification kombiniert damit die üblichen Testmethoden der Industrie mit Elementen der formalen Verifikation.
Dadurch werden Zuverlässigkeit und Sicherheit existierender Anwendungen verbessert. Die Ergebnisse sind auch für das Design neuer Systeme relevant.

Ziel ist die Entwicklung einer flexiblen Verifikationseinheit (Hardware und/oder Software), welche die Funktionalität einer laufenden Anwendung verifiziert und auch für Testzwecke im Entwicklungsprozess genutzt werden kann. Diese Einheit soll vielfältig einsetzbar sein, von einfachen bis hin zu großen und komplexen Systemen. Dadurch wird sie für die verschiedensten Anwendungen nutzbar, was sich auch in der Vielfalt der beteiligten Unternehmenspartner widerspiegelt.

Leitung

Prof.(FH) DI Dr. Martin Horauer

Fachhochschule Technikum Wien

Institut für Embedded Systems

Höchstädtplatz 6

1200 Wien

T: +43 1 3334077-292

martin.horauer(at)technikum-wien....

Details

Laufzeit: 01.05.2013 - 30.04.2018

Unternehmenspartner:

Bluetechnix R&D GmbH, LOYTEC electronics GmbH, Infineon Technologies Austria AG, Siemens AG Österreich, Kapsch TrafficCom AG, Oregano Systems - Design & Consulting GmbH

Thematischer Cluster:

Mathematik, Informatik, Elektronik

http://vecs.technikum-wien.at